Abbiegeassistent für LKW der Landesstraßenverwaltung im Burgenland

62
Landesrat Heinrich Dorner und Baudirektor DI (FH) Wolfgang Heckenast: Neufahrzeuge der Landesstraßenverwaltung nur mehr mit Abbiegeassistenten. © Bgld. Landesmedienservice

Im Land Burgenland werden in Zukunft alle neuen LKWs der Landesstraßenverwaltung mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet unterwegs sein.

Heuer wurden zwei UNIMOG als Mähfahrzeuge und vier klassische LKW für den Winterdienst mit Abbiegeassistenten ausgerüstet. Insgesamt wird in diesem Jahr knapp eine Million Euro in die Erneuerung des Fuhrparks der Burgenländischen Baudirektion investiert. „Durch diese Innovation bei den Neufahrzeugen der Landesstraßenverwaltung sollen Unfälle beim Rechtsabbiegen oder beim Spurwechsel und Verletzungen von Personen bzw. Sachschäden vermieden werden. Eine wichtige Maßnahme, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“, betonte Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner.

Funktionsweise des Abbiegeassistenten
Der Abbiegeassistent, ein Ultraschall-Sensor-System, ist auf der rechten Fahrzeugseite des UNIMOG eingebaut. Es überwacht bei eingeschaltetem Blinker beim Rechtsabbiegen den nicht immer vom Fahrer einsehbaren Raum rechts neben dem Fahrzeug, also den toten Winkel. Hier könnten sich leicht Fahrradfahrer oder Motorradfahrer aufhalten, die vom Lenker nicht gesehen werden. Das Ultraschall-System arbeitet nur bei eingeschaltetem rechtem Blinker und schaltet sich bei einer Geschwindigkeit ab 30 km/h bei ausgeschaltetem Blinker wieder aus. Dadurch werden Störmeldungen im Fahr- und Arbeitsbetrieb unterbunden. Die Warnmeldung für den UNIMOG-Fahrer erfolgt optisch durch eine rot blinkende LED- Anzeige sowie akustisch durch einen Piep Ton. Eine manuelle Deaktivierung der Ultraschall-Sensoranlage ist über einen Schalter im Bedienfeld möglich, da sich beim Mähbetrieb das angebaute Mähgerät im Sensorbereich befindet und zu Störungen führen würde.