Akkutechnologie ist nicht Zukunft, sondern Gegenwart

195

Vom 28. September bis 7. Oktober tourte die Firma Hochfilzer im Rahmen der Profi-Testtage mit ihren Maschinen zur professionellen Grünpflege durch ganz Österreich. Erste Station war Grödig bei Salzburg, dann ging es weiter über Ansfelden, Altlengbach und Gleisdorf nach Klagenfurt. Dabei hatten die Fachbesucherinnen und Fachbesucher die Gelegenheit, die Geräte im Praxiseinsatz ausgiebig zu testen.

Die Veranstaltung hat schon Tradition: Bereits zum 13. Mal ist Hochfilzer mit seinen innovativen Geräten durch ganz Österreich unterwegs. Die Veranstaltung ist mittlerweile einmal jährlich zum Fixpunkt für alle umliegenden Gemeinden und andere Profianwender geworden, immerhin kann man die Geräte, die zum Teil noch gar nicht auf dem Markt sind, nicht nur anschauen, sondern auch gleich vor Ort im Gelände ausprobieren. Unterstützt werden Hochfilzer-Geschäftsführer Ronald Hrnecek und sein Team dabei von den Expertinnen und Experten der Gerätehersteller.

Der Trend der Gerätehersteller geht eindeutig zum Akkuantrieb, erklärt Hrnecek: „Gerade im öffentlichen Bereich gibt es die Tendenz dazu, dort wo es möglich ist, von Verbrennungsmotoren wegzugehen. Das ist auch verständlich, denn der Akkuantrieb ist komfortabler, es ist natürlich für das Umfeld angenehmer und für den Anwender gesünder. Die Akkutechnologie ist nicht Zukunft, sie ist Gegenwart“, so der Hochfilzer-Geschäftsführer.

Akkutechnologie für den Profibereich
„Im Zentrum der Profi-Testtage stehen die Neuheiten, die wir hier präsentieren und die erst nächstes Jahr auf den Markt kommen. Seit dem Jahr 2010 haben wir einen besonderen Focus auf Akkuprodukte, wir haben uns auf Hersteller konzentriert, die in diesem Bereich forschen und entwickeln“, erklärt Ronald Hrnecek. „Wir haben auf der einen Seite die Pellenc-Geräte, die auf den professionellen Anwender fokussiert sind. Besonders Kommunen arbeiten sehr gerne damit, weil sie mit einer Batterie die Autonomie für den ganzen Tag haben. Auf der anderen Seite haben wir Ego Power Plus als zweiten Hersteller, der ein sehr breites Programm hat – angefangen vom Mäher für den privaten Anwender mit kleinem Garten bis hin zum Profiprogramm. Hier decken wir alles ab, was handgeführt ist – Rasenmäher, Baumpflege, Motorsägen, Heckenscheren oder Laubbläser. Die Firma hat auch einen Aufsitzmäher im Programm, der bis zu 10.000 Quadratmeter mit einer Akkuladung schafft. Der EGO Power+ ist sehr gut geeignet für große Gärten und damit sowohl für den Privatbereich, als auch für kommunale Einrichtungen wie Spitäler, Schulen oder Kindergärten interessant“, so Hrnecek.

Airion Backpack von Pellenc
Ein Pionier der Akkutechnik ist der französische Hersteller Pellenc, der in Österreich seit dem Jahr 2009 auf dem Markt ist. Charakteristisch für Pellenc ist der orange Geräteakku, den der Anwender ergonomisch auf dem Rücken trägt. Ganz neu in der Produktpalette ist dabei der Airion Backpack, ein Laubblasgerät mit Rückenakku und einem Luftvolumen von bis zu 1.445 m³ / Std. für den professionellen Einsatz. Er ist extrem geräusch- und vibrationsarm und speziell für den professionellen Einsatz konstruiert worden.

Auch bei den Aufsitzmähern hat sich in Bezug auf die Akkutechnologie schon einiges getan. So hat der amerikanische Hersteller Ariens, der auf „Null-Wendekreis“-Mäher („zero turn“) spezialisiert ist, den neuen Zenith E auf den Markt gebracht. Ronald Hrnecek erklärt: „Beim ‚zero turn‘ wird der linke Antrieb mit dem linken Hebel und der rechte Antrieb mit dem rechten Hebel gesteuert und ist damit intuitiv zu bedienen und extrem wendig. Die Effizienz des Gerätes ist wirklich sehr hoch. Dazu hat das Gerät noch die klassischen Merkmale eines Akkugeräts, es ist leise und lokal emissionsfrei.“

AS Motor + EGO = AS Motor Electric
„Ganz interessant ist auch der deutsche Hersteller AS Motor, der eine Kooperation mit EGO Power Plus eingegangen ist“, sagt Hochfilzer-Geschäftsführer Hrnecek. „Daraus entstanden ist die Serie AS Motor Electric. Damit hat man das Beste aus beiden Welten geschaffen. Auf der einen Seite der klassische deutsche Maschinenbau, sprich Rasen- und Hochgrasmäher oder Wildkrautbürsten, die den Ansprüchen des professionellen Anwenders entsprechen. Auf der anderen Seite ist man auf EGO zugegangen, weil EGO hier einer der besten und professionellsten Akkuhersteller ist. Daraus entstanden ist ein Motor mit Akkuantrieb mit den Batterien von EGO – man hat hier Steckakkus mit 2,5 bis 12 Amperestunden, die für die Energie der AS-Motorgeräte sorgen. Die Geräte sind wirklich beeindruckend was die Leistung betrifft, dabei aber extrem geräuscharm.“ Die verwendeten Batterien sind selbstverständlich mit dem kompletten Programm von EGO Power+ kompatibel.

Nutzfahrzeug mit Akkuantrieb
Der französische Hersteller Etesia ist eigentlich bekannt durch seine Aufsitzmäher. Jetzt hat Etesia allerdings den ET Lander herausgebracht, ein Nutzfahrzeug mit Akkuantrieb. Mit einer Akkuladung sind acht Stunden Fahrzeit möglich, die Batterie hält also einen ganzen Arbeitstag. „Das Schöne an dem Fahrzeug ist, dass es individuell konfiguriert werden kann“, erklärt Hrnecek, „damit kann genau das bestellt werden, was in der Gemeinde oder am Friedhof benötigt wird – angefangen von unterschiedlichen Aufbauten bis hin zu Tanks für die Straßenreinigung oder zum Gießen. Auch für den Winterdienst ist das Fahrzeug geeignet.“
Besonders praktisch ist, dass sich bis zu 2000 Watt Strom entnehmen lassen. Ist man mit Akkugeräten unterwegs, können diese zwischendurch am Fahrzeug geladen werden. Auch ein Hochdruckreiniger kann angeschlossen werden. „Beim ET Lander hat man an viel gedacht, um ein für den Kommunalbereich universell einsatzfähiges Fahrzeug zu haben“, so Hnecek.

Nähere Informationen:
H O C H F I L Z E R GmbH & Co KG
Weinberg 18
A-6250 Kundl
Tel. +43 5338 8405
www.hochfilzer.com