Auf der „Bikeline“ in die Schule

328
© Fischer Fotografie

Statt mit dem „Elterntaxi“ fahren die Schülerinnen und Schüler des BRG Wallererstraße in der Stadt Wels unter dem Motto „Meet and Bike“ mit dem Fahrrad gemeinsam zur Schule.

Wie bei vielen anderen Schulen verstellen auch beim BRG Wallererstraße „Elterntaxis“ regelmäßig die Straßen rund um das Schulgebäude. Die Fahrzeuge blockieren nicht nur die Verkehrswege, sondern machen auch den Schulweg für Fußgänger und Radfahrer gefährlicher. Aus diesem Grund versucht das BRG Wallererstraße in einem mehrjährigen klassen- und fächerübergreifenden Projekt, die Schüler zu einem nachhaltigeren Verkehrsverhalten zu bewegen.

„Die Initiative kam eigentlich von einem Vater eines Kindes, das bei uns die erste Klasse besucht“, erzählt Professor Hannes Müller, der das Projekt in der Schule initiiert hat. „Der Vater hat von einem ähnlichen Projekt in Deutschland gehört und hat uns auf die Idee gebracht.“

Um die Attraktivität des Radverkehrs zu steigern und diesen für die Schülerinnen und Schüler sicherer zu machen, wurde die Idee von „Bikelines“ mit „Meet&Bike“-Stationen geboren. Schüler treffen sich dabei an markierten „Meet&Bike“-Stationen, um gemeinsam an den „Bikelines“ zur Schule beziehungsweise retour nach Hause zu fahren. Die Überlegung dahinter ist, dass eine ganze Gruppe Kinder auf dem Fahrrad besser gesehen und automatisch besser beachtet wird.

In einer Kooperation zwischen dem BRG Wallererstraße und der Stadt Wels wurde nun die erste „Bikeline“ gemeinsam mit den zusätzlichen Radabstellplätzen direkt vor der Schule eröffnet. „Wir haben Meet&Bike-Punkte auf einer interaktiven Karte festgelegt und die Treffpunkte an Kreuzungen und Lichtmasten mit Pickerln markiert“, erzählt Müller. „Leider sind die ‚Bikelines‘ nicht ausschließlich auf Radwegen, hier ist die Politik auch gefordert, die Situation zu verbessern.“

Parkplatzsorgen haben die Schülerinnen und Schüler mit ihren Fahrrädern auch keine, direkt vor der Schule wurde ein PKW-Abstellplatz mit Radbügel ausgestattet und zum Fahrradparkplatz umfunktioniert.

Aktionstag in der Stadt Wels
Für den 17. Mai 2021, der Tag an dem alle Schülerinnen und Schüler hoffentlich wieder gemeinsam Unterricht haben werden, ist ein Aktionstag geplant, so Müller: „Wir möchten stadtweit darauf aufmerksam machen, dass Kinder mit dem Fahrrad auf dem Weg in die Schule sind – und hoffen auch, dass die Polizei in der Früh und zu Mittag ein Auge auf unsere radelnden Kinder hat. Zusätzlich werden wir auch das Klinikum Wels als Unterstützer mit ins Boot holen. Dort gibt es ebenfalls viele einschlägige Aktivitäten, womit schon viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Weg in die Arbeit ebenfalls mit dem Rad zurücklegen.“

Der ehemalige Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner, der das Projekt begleitet hat, meint: „Dieses Projekt ist mir ein persönliches Herzensanliegen. In den letzten Jahren haben die Schüler und Lehrer des BRG Wallererstraße gezeigt, wie ein Miteinander auch im Bereich der Mobilität funktionieren kann. Hier liegt Veränderung in der Luft, die wirklich breit getragen wird und mich optimistisch macht für eine umweltfreundliche und gemeinschaftliche Zukunft – hier ist nicht nur Mobilität in Bewegung.“

„Schön wäre es“, so Professor Hannes Müller, „wenn unser Projekt Vorbild für alle Schulen in der Stadt werden könnte und Kinder in der ganzen Stadt ihren Schulweg gemeinsam am Rad zurücklegen könnten.“