Dein Talent für unser Klima

407
Bürgermeister Christoph Artner bei der Feier „20 Jahre Klimabündnisgemeinde“ © Egon Fischer

In der Stadtgemeinde Herzogenburg läuft seit Oktober 2020 das Projekt „20 Ideen fürs Klima“. Es besteht aus 20 verschiedenen Einzelprojekten aus unterschiedlichen Bereichen, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger je nach ihren Interessen einbringen können. Dieses Projekt wurde beim „Climate Star 2021“, einem europäischen Wettbewerb der 1.800 Klimabündnisgemeinden, in der Kategorie „Bürgerbeteiligung“ ausgezeichnet.

„Das Motto des Projekts lautet ‚Dein Talent für unser Klima‘, und das heißt, jede und jeder kann sich mit seinen Stärken und seinen Fähigkeiten in das Projekt einbringen“, erklärt Christoph Artner, Bürgermeister der Stadtgemeinde Herzogenburg, das preisgekrönte Projekt „20 Ideen fürs Klima“.

Die Idee zu dem Projekt ist bei der Feier in der Stadt zur 20-jährigen Zugehörigkeit zum Klimabündnis entstanden, erzählt der Bürgermeister: „Wir sind seit 20 Jahren beim Klimabündnis und kämpfen seit 20 Jahren um Akzeptanz für den Klimaschutz. Da ist uns die Idee gekommen, dass wir etwas miteinander machen, bei dem sich jeder mit seinen Stärken und Interessen einbringen kann.“

Alte und neue Ideen
Die 20 Ideen für den Klimaschutz sind ein Mix aus Projekten, die es schon länger gibt und ganz neuen Initiativen, die erst im Entstehen sind. „Ein Beispiel für ein Projekt, das schon sehr lange besteht, sind die Grünraumpatenschaften. Schon vor 20 Jahren haben die Bürgerinnen und Bürger die Grünflächen vor ihrem Haus bepflanzt. Mit dem Projekt ‚20 Ideen für den Klimaschutz‘ haben wir diese Initiative vor den Vorhang geholt. Wir kombinieren alte und neue Ansätze“ erzählt Artner.

Europäische Auszeichnung
Das Projekt ist auch bei der europäischen Geschäftsstelle des Klima-Bündnis gut angekommen und mit dem Climate Star ausgezeichnet worden. Mit dem Klima-Award werden die besten Klimaschutzprojekte aus dem über 1.800 Gemeinden in 27 Ländern Europas umfassenden Klimabündnis-Netzwerk vor den Vorhang geholt. 16 Projekte aus sieben Ländern wurden heuer prämiert – darunter auch das Projekt „20 Ideen fürs Klima“ aus Herzogenburg.

Die 20 Einzelprojekte von „20 Ideen fürs Klima“ im Detail:
1. Grünraumpatenschaften: Gemeinsam sollen 1.000 öffentliche Grünanlagen in die Hände engagierter BürgerInnen gelegt werden. Alle beteiligten BürgerInnen werden Teil einer gemeinsamen Landschaftsplanung und erhalten damit gemeinsam Bäume, Sträucher und Stauden.
2. Lebensraum Pocket-Parks: Hitzeinseln werden durch ökologische Flächen ersetzt.
3. Regenwassernutzung: Das Motto ist „Wasser nutzen wo es anfällt“. Das Projekt ist erst im Entstehen.
4. Blumenwiesen säen: BürgerInnen können von Imkern lernen und bekommen Blumensaaten für ihren Garten, um die Nahrungsquelle für Bienen sicherzustellen.
5. Garten Herzogenburg: Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden auf öffentlichen Flächen – die Stadt hofft auf viele private Nachahmer.
6. Sparsam ist nicht gierig: Getreu dem Motto: Beweise, dass du ein Sparmeister beim Energieverbrauch bist!
7. Nahwärme heizt Herzogenburg ein: Die Stadt baut die Nahwärme aus, interessierte Haushalte können sich anschließen.
8. Kostenloses Leihrad: Das Tourismusbüro bietet für bis zu einer Woche kostenlose Leihräder an. Die Initiative soll Lust darauf machen, die Umgebung zu Hause mit dem Rad zu erkunden.
9. Kostbare Jubiläumsrunde: Spazierrunde um die Stadtgemeinde, die mit Obstbäumen und beerentragenden Sträuchern bepflanzt ist.
10. Energieeffizient bauen und sanieren: Der Energieberater der Stadt steht für alle Fragen, wie das Eigenheim klimafit gemacht werden kann, zur Verfügung.
11. Nützlingshotel selber bauen: Ein Projekt der Volksschule, das alle BürgerInnen zur Nachahmung animieren soll.
12. Gemeinschaftsgarten: Ein Projekt eines Vereins, dem man sich anschließen kann.
13. Photovoltaik-Sparbuch: Das Projekt von Stadtgemeinde und Sparkasse ist erst in Ausarbeitung und soll BürgerInnenbeteiligung an öffentlichen PV-Anlagen ermöglichen.
14. Fahrdienst „he mobil“: Ehrenamtlicher Fahrtendienst von engagierten BürgerInnen, die ihren nicht-mobilen Mitmenschen helfen wollen.
15. Car-Sharing Verein MOVE: Nutzung gemeinsamer Elektroautos.
16. Reparaturcafe Herzogenburg: Kaputte Gegenstände werden gemeinsam wieder flott gemacht.
17. Bäume pflanzen: Das Projekt ist erst in Ausarbeitung und fördert die Pflanzung von Bäumen in Privatgärten.
18. Radln auf Rezept in Herzogenburg: Dieses Projekt wird im Laufe des Jahres 2021 in Kooperation mit Ärzten und Gesundheitsbetrieben starten.
19. Gemeinsame Lastenräder: In Herzogenburg wird man in Aktionswochen Lastenräder testen können.
20. Food-Sharing Herzogenburg: Dieses Projekt eines Vereins gegen Lebensmittelverschwendung ist erst in Ausarbeitung.

„Unsere Rolle als Gemeinde bei dem Projekt ist, dass wir die Menschen zusammenbringen und koordinierend eingreifen. Teilweise organisiert die Gemeinde Projekte und teilweise werden sie von Einzelpersonen oder Vereinen getragen. Es ist jedenfalls keine Plattform, auf der man Wünsche an die Gemeinde richten kann, sondern Bürger können sich einbringen – auch gerne mit neuen, eigenen Projekten. Die 20 Ideen sind nicht in Stein gemeißelt, mit zunehmender Beteiligung können es noch mehr werden“, freut sich Bürgermeister Christoph Artner auf die Zukunft.

Nähere Informationen: https://herzogenburg-20.at/