Der stinkt nicht. Was der „Geruch“ von Müllfahrzeugen mit „Green City“ zu tun hat.

297

Letzte Woche war es wieder soweit: die Stadt versinkt im Stau, die Straßen sind dicht, ich muss zu einem wichtigen Termin und bin, wie so oft, etwas spät dran. Also rauf aufs Fahrrad, die paar Meter schaffe ich auch so. Und es kommt, wie es kommen muss: Schmale Einbahn, vor mir die Müllabfuhr – Biomüll ist heute dran – an ein Vorbeikommen ist selbst mit dem Fahrrad nicht zu denken. Boah – und das bei dieser Hitze! Läuft alles ganz anders als optimal denke ich … Aber ich bin dennoch positiv überrascht. Ich rieche statt einer Wolke aus stinkendem Bioabfall den frischen Duft von Kaffee aus dem nebenliegenden Bistro.

Ein mit CLEAN AIR M-U-T ausgestattetes Müllsammelfahrzeug von M-U-T kann das. Natürlich nicht nach Kaffee zu riechen – aber – auch nicht nach Bioabfall zu riechen.

CLEAN AIR M-U-T was? Ein innovatives Abluft-Reinigungs-Filtersystem von M-U-T, das den Arbeitsbereich direkt beim Entleeren der Müllbehälter absaugt, filtert und sauber wieder an die Umwelt abgibt. Das System ist im Heckbereich des ROTO-M-U-T Müllsammelaufbaus nahtlos integriert – also ohne Einschränkung für den Arbeitsbereich. Die Eckdaten: Abscheidung 95% aller Partikel größer gleich 10 µm im Vorfilter, zusätzlicher Feinstaubfilter < 1 µm, Chemikalienfilter sowie ein Aktivkohlefilter gegen explosive Stoffe (!) und Gerüche. Das bedeutet neben umweltfreundlicher Abluftreinigung auch einen großen Schritt in Sachen Arbeitnehmerschutz hinter dem Müllfahrzeug.

Die verbaute Filtereinheit verspricht eine lange Lebensdauer, ist wartungsarm und sitzt, leicht zugänglich, seitlich am Fahrzeug. Selbst die beliebten M-U-T Müllsammelaufbauten mit integrierter Behälterwaschanlage können ebenfalls mit dem CLEAN AIR M-U-T System ausgestattet werden.

Steuerbar ist das – neben allen weiteren Funktionen des Müllfahrzeugs – zentral vom Fahrzeuglenker mittels Multifunktions-Touch-Display von M-U-T. Das sieht nicht nur schick aus sondern liefert neben flexibler Bedienung auch wichtige Rückmeldungen über den aktuellen Zustand und Laufleistung des Aufbaus – in Echtzeit. Besonders interessant nach einem Lenkerwechsel, da das System für alle Fahrzeuge gleich konfigurierbar ist und damit der neue Fahrzeuglenker den Status des Fahrzeugs auf einen Blick erfassen kann. Übrigens ist das M-U-T Multifunktions-Touch-Display auch bei bereits im Fuhrpark vorhandenen Müllsammelfahrzeugen unkompliziert und kostengünstig nachrüstbar.

Doch zurück zur „Green City“: Die nicht stinkende Wolke ist für mich am Fahrrad zugegeben eine Wohltat, aber dennoch lediglich „nur“ ein angenehmer Nebeneffekt des Systems. Es geht vielmehr um die Filterung der Luft gegen Schadstoffe, Bakterien, Feinstaub, flüchtige Lösungsmittel, Aerosole sowie flüchtige Gärstoffe, die allesamt im Müll vorhanden sind oder dort entstehen. Mit dem CLEAN AIR M-U-T kann die Umweltbelastung bereits am Beginn der Recyclingkette sehr einfach auf ein Minimum reduziert werden.

Besonders optimal und umweltschonend funktioniert dieses System natürlich in Kombination mit einem E-LKW und dem Elektro-Müllsammelaufbau von M-U-T: Ressourcenschonend, auf die Anforderungen im Tagesgeschäft abgestimmt und äußerst wartungsarm. Das ist konsequent in die Zukunft gedacht – denn die von M-U-T in Stockerau sind Innovationsführer und verlässliche Partner. Die können das!

Mein Termin ist übrigens dann noch gut gelaufen. Ich werde das nun öfters per Fahrrad erledigen. Einer meiner Beiträge zur „Green City“.

Nähere Informationen: Marco Rohringer, +43 2266 603-211, rohringer[at]m-u-t.at