Frühjahrsputz auf Kärntens Landesstraßen gestartet

66
Straßenbaureferent Landesrat Martin Gruber © Büro LR Gruber

Auch wenn der Winterdienst in den Straßenmeistereien offiziell bis 31. März dauert, sind dieser Tage bereits viele der über 400 Mitarbeiter damit beschäftigt, entlang der 2.750 Kilometer Landesstraßen Müll einzusammeln und die Straßen selbst zu reinigen. „Die Müllhotspots sind Park- und Rastplätze sowie Bereiche rund um die Seen und der städtische Zentralraum“, berichtet Straßenbaureferent Landesrat Martin Gruber. Insbesondere im urbanen Gebiet ist die Müllbelastung am größten. Am häufigsten werden dabei Jausensäcke sowie Getränkebecher entlang der Straßen entsorgt. „Neben Verpackungsmaterial landet auch immer wieder Sonder- und Sperrmüll im Straßengraben“, sagt Gruber.

Im ländlichen Raum wird bei Rastplätzen sehr oft Hausmüll abgeladen, aber auch Reifen oder Kühlschränke werden unerlaubt entsorgt. Zu den kuriosesten Funden, die den Mitarbeitern dabei in den letzten Jahren untergekommen sind, zählen Matratzen, ganze Kücheneinrichtungen, Wohnzimmergarnituren oder auch Lattenroste, die dann auf Kosten der Steuerzahler zu Entsorgungsfirmen gebracht werden mussten. „Jedes Jahr kommen wir so in ganz Kärnten auf rund 100 LKW-Ladungen. Das sind über 180 Kilo Müll pro Kilometer Landesstraße und das Problem nimmt trotz der öffentlichen Appelle leider eher zu als ab“, so Gruber. „Es muss hier ein Umdenken bei der Bevölkerung stattfinden. Jeder Einzelne könnte dazu beitragen, diese Mengen zu reduzieren!“

Rund 700.000 Euro kostet der Frühjahrsputz das Land jedes Jahr. Neben dem Müllsammeln beinhaltet das auch noch wichtige Aufgaben, die von den Mitarbeitern erledigt werden, wie die maschinelle Reinigung der Fahrbahnen mit feinstaubarmen Kehrmaschinen, welche ab sofort im Dauereinsatz sind. „Damit leisten wir vor allem im Frühjahr einen wichtigen Beitrag, um die Staubbelastung zu reduzieren“, so Gruber. Gereinigt werden auch die Straßendurchlässe und Entwässerungsanlagen, um Laub und Schmutz der Wintersaison zu entfernen. Parallel dazu werden von den Straßenmeistereien auch die Amphibienschutzanlagen entlang der Straßen gewartet.

www.ktn.gv.at