Klimaschutz beginnt in der Gemeinde

83
LR Hans Seitinger, LH-Stv. Anton Lang, LR Ursula Lackner und LH Hermann Schützenhöfer (v.l.) © Land Steiermark/Purgstaller

Im Bundesland Steiermark wurde Anfang November das „Klimaschutz-Gemeindeservice“ gegründet. Das Ziel des Angebots ist klar definiert: Vorhandene Beratungsangebote bündeln und die steirischen Gemeinden dabei unterstützen, selbst Klimaschutzmaßnahmen zu setzen.

Umsetzungspartner ist die Energieagentur Steiermark. Sie stellt ihr Wissen und ihr Beratungsangebot von Energieeffizienz und Energieerzeugung über Klimawandelanpassung bis hin zur Energieraumplanung zur Verfügung. Mit einer neuen Servicehotline, Aus- und Weiterbildungsprogrammen und Best-Practice-Beispielen wird das Angebot abgerundet.

Schützenhöfer: „Klimaschutz geht nur gemeinsam“
Im Rahmen einer BürgermeisterInnen-Konferenz am 3.11.2021 in Bruck an der Mur gaben Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, Klimaschutzlandesrätin Ursula Lackner und Nachhaltigkeitslandesrat Hans Seitinger den offiziellen Startschuss für das neue, in der Steiermark einzigartige Gemeindeservice. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „Klimaschutz geht uns alle an. Bund, Länder und Gemeinden. Daher gehen wir unseren steirischen Weg konsequent weiter und arbeiten gemeinsam an der Umsetzung der geplanten Ziele. Jede gesetzte Klimaschutzmaßnahme leistet einen Beitrag, um auch unseren Kindern und Enkelkindern eine grüne und nachhaltige Steiermark zu hinterlassen. Umso wichtiger ist es, die vorhandenen Angebote zu bündeln und unsere Gemeinden bestmöglich zu unterstützen. Denn Klimaschutz geht nur gemeinsam!“

Die Kernelemente des neuen Programmes sind:
• Die zentrale Webseite www.gemeindeservice-stmk.at als niederschwellige Anlaufstelle, die Informationen bündelt und gut aufbereitet.
• Eine eigene Servicehotline, die zielgerichtet an entsprechende Angebote vermittelt, Partnerinnen und Partner vernetzt und mit Rat und Tat zur Seite steht.
• Ein eigens konzipiertes Fort- und Weiterbildungsangebot, dass das notwendige Fachwissen in den steirischen Gemeinden verankert.
• Langfristige Beratungskonzepte, die die kontinuierliche Betreuung der Kommunen sicherstellt.

„Unsere Städte und Gemeinden setzen bereits jetzt zahlreiche Maßnahmen für den Klimaschutz. Sie sind in diesem so wichtigen Bereich ein unerlässlicher Partner für das Land, denn nur mit ihnen zusammen können wir die Lebensqualität in der Steiermark aufrechterhalten“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang. „Mit dem neuen Gemeindeservice unterstützen wir unsere Kommunen bestmöglich am Weg zu noch mehr Klimaschutz. Damit zeigen wir einmal mehr, wie wichtig der Landesregierung der Kampf gegen die Klimakrise ist. Ich danke allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, die sich bereits jetzt engagiert für den Klimaschutz einsetzen“, so Lang.

Zukunftsfitte steirische Gemeinden
Die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, sind vielfältig und können nur gemeistert werden, wenn alle Ebenen zusammenwirken – von den Gemeinden über das Land und den Bund bis hin zur Europäischen Union.
Landesrat Johann Seitinger: „In den vergangenen Monaten haben wir erlebt, was es heißt, wenn Extremwetterereignisse stark zunehmen. Die Auswirkungen des Klimawandels sind existenzbedrohend und verursachen jährlich Schäden und nicht zuletzt menschliches Leid. Wir werden den Klimawandel nicht mit einer einzelnen Maßnahme stoppen können, aber das neue Klimaschutz-Gemeindeservice ist ein weiteres wichtiges Puzzlestück im Kampf gegen den Klimawandel.“

Das Klimaschutz-Gemeindeservice soll erste Anlaufstelle für Gemeinden sein, die sich für den Klimaschutz engagieren wollen. „Von der Energiewende bis hin zur Klimawandelanpassung steht keine steirische Gemeinde alleine da. Das Gemeindeservice ist ein wichtiger Schritt, damit unsere Gemeinden zukunftsfit bleiben“, freut sich die Vorsitzende des steirischen Klimakabinetts, Landesrätin Ursula Lackner.

Nähere Informationen:
www.gemeindeservice-stmk.at