Lebensmittelabfälle: Nachholbedarf bei Jungen

99
©-MP-Fotolia.com

Der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) hat in einer Studie den Umgang der ÖsterreicherInnen mit Lebensmittelabfällen erhoben. Demnach achten 72 Prozent der ÖsterreicherInnen auf sorgsamen Umgang mit Lebensmittel. Sie kaufen regional und saisonal ein, trennen ihren Biomüll und verwerten übrige gebliebene Lebensmittel zu „Restlspeisen“. Bei den unter 30-Jährigen gibt es Luft nach oben, sie schneiden im Vergleich zu älteren Befragten deutlich
schlechter ab.

Zahlen der Stadt Wien belegen, dass jährlich 157.000 Tonnen an noch brauchbarem oder original verpacktem Essen weggeworfen wird, das entspricht pro Haushalt in nur einem Jahr Nahrung im Wert von 300 bis 400 Euro. Das wollte sich der VOEB genauer anschauen und beauftragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com mit einer Studie, im Zuge derer im Februar und März 2022 insgesamt 500 Österreicherinnen und Österreicher im Alter zwischen 14 und 75 Jahren zum Thema Lebensmittel befragt wurden.
Knapp drei Viertel der Befragten ist es ein persönliches Anliegen, so wenige Lebensmittel wie möglich zu verschwenden „Der Wille ist eindeutig da“, fasst Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB, die Ergebnisse der Studie zusammen. „Den allermeisten Befragten ist es ein großes Anliegen, keine Lebensmittel wegzuschmeißen. Dennoch passiert es viel zu oft, mal aus Unwissen, mal aus eigener Gemütlichkeit. Wir müssen daher intensiver darüber informieren, wie jeder einzelne achtsamer mit Nahrungsmitteln umgehen kann.“

Unterschiede zwischen Alt und Jung
Die Mehrheit der Personen achtet auf die richtige Lagerung, um die Haltbarkeit zu verlängern; verwertet übrig gebliebene Speisen zu „Restlessen“ und trennt konsequent ihren Biomüll. Beim Einkaufen schauen die Österreicherinnen und Österreicher auf regionale und saisonale Herkunft, greifen bevorzugt zu kleinen, überschaubaren Mengen und versuchen, Verpackungen zu vermeiden. Frauen sind dabei achtsamer als Männer und ältere Personen deutlich bemühter als Junge.
Besonders auffallend sind die unterschiedlichen Einstellungen und Verhaltensweisen zwischen Alt und Jung. Während 70 Prozent der über 60-Jährigen auf die richtige Lagerung von Lebensmittel achten und ihren Biomüll konsequent trennen, stimmen dem nur 41 Prozent der unter 30-Jährigen zu.

So sind auch Lebensmittel aus entfernten Ländern wie Avocados aus Mexiko oder Kiwis aus Neuseeland für 44 Prozent der Älteren ein Tabu, aber nur für 12 Prozent der Jüngeren. Dass das Einkochen von Obst und Gemüse diese oftmals vor der Tonne rettet, wissen 35 der älteren Generation, aber nur 18 Prozent der Jungen. Jüly: „Produkte, die nicht über den halben Globus transportiert werden, verfügen über einen geringeren CO2-Ausstoß. Für die Umwelt ist es daher am besten, Bio in Kombination mit regional und saisonal einzukaufen.“

Etwas kleinere Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen: So bestätigen 67 Prozent der weiblichen Befragten, dass das Ablaufdatum nur wenig über die Haltbarkeit von Lebensmitteln aussagt. Sie verlassen sich auf ihre Sinne, um zu erkennen, ob etwas noch gut ist – bei den Männern sind es nur 55 Prozent.

Lebensmittel spenden und eine Biotonne für jeden
Einheitliche Zustimmung unter allen Befragten gibt es bei der Frage, ob Supermärkte übriggebliebene Lebensmittel spenden sollen (81%). Weiters ist die Hälfte der Meinung, dass jeder Haushalt bzw. jede Hausgemeinschaft eine eigene Biotonne haben sollte, damit Biomüll besser getrennt gesammelt wird (49%). Denn aus Biomüll entsteht wertvoller Kompost, entweder für den eigenen Garten oder Landwirtschaft, wie zwei Drittel der Befragten auch wissen. Jüly: „Lebensmittelabfälle können entweder bei Produktions- und Lieferketten anfallen oder beim Endkonsumenten. Verantwortlich für den sorgsamen Umgang von Nahrung ist aber letztendlich jeder einzelne von uns. Mit einfachen Tipps und Verhaltensänderungen können alle ihren Beitrag dazu leisten. Was vielen nicht bewusst ist: Jedes Lebensmittel, dass nicht im Müll landet, reduziert unsere CO2 Emissionen und unterstützt so den Umweltschutz.“ Und wenn einmal Lebensmittel doch entsorgt werden müssen, dann als getrennten Bioabfall.

Tipps von VOEB-Präsidentin Gabriele Jüly für den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln:

1. Mit Liste und nicht hungrig einkaufen gehen, Spontankäufe meiden, kleinere Mengen damit nichts übrigbleibt.
2. Bio, regional und saisonal kombinieren – das tut der Umwelt gut
3. Lebensmittel richtig lagern und länger haltbar machen! Sich auf die Sinne verlassen, um zu prüfen, ob Lebensmittel noch genießbar sind.
4. Omas Einkochen und Restlküche in den Alltag integrieren
5. Biomüll richtig entsorgen – Bio-Sackerl, Restmüll, Plastik oder Metall gehören nicht in den Biomüll oder Kompost.

Über den VOEB:
Der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) ist die freiwillige
Interessensvertretung der kommerziell geführten Entsorgungsunternehmen in
Österreich. Der Verband vertritt derzeit über 250 Mitgliedsunternehmen und
repräsentiert somit zwei Drittel – gemessen am Umsatz bzw. an den Beschäftigten –
der privaten österreichischen Entsorgungsbetriebe. Die Branche beschäftigt direkt
und indirekt ca. 43.000 Mitarbeiter, entsorgt rund zwei Drittel des gesamten in
Österreich anfallenden Abfalls in 1.100 High-Tech-Anlagen und erwirtschaftet
Umsätze in der Größenordnung von 4 Mrd. Euro pro Jahr.

Nähere Informationen: www.voeb.at