NÖ Straßendienst ist winterfit

40
Landesrat Ludwig Schleritzko (li.) und NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker zum Start der Winterdienst-Saison.

„Ab 1. November ist die gesamte Mannschaft offiziell in Winterdienstbereitschaft. Der Auftrag ist, für möglichst viel Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Dafür sind bis zu 1.500 Mitarbeiter jederzeit einsatzbereit“, informiert der Niederösterreichische Landesrat Ludwig Schleritzko im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Straßenbaudirektor Josef Decker.

In 62 Lagerhallen und 105 Salzsilos des Landes wurden in den letzten Monaten insgesamt 153.000 Tonnen Streugut eingelagert, davon 80.000 Tonnen Splitt und 73.000 Tonnen Salz. „Wir brauchen das Streumaterial, um die Sicherheit der Straßenbenutzer gewährleisten zu können. Wir wissen aber auch, dass Streusalz und Splitt eine Belastung für die Umwelt darstellen. Deshalb ist es mir ein Anliegen, dass der Straßendienst auch dieses Jahr wieder effiziente Methoden zum Einsatz bringt, um die Auswirkungen auf die Umwelt gering zu halten“, hob der Landesrat hervor.
Straßenbaudirektor Josef Decker ergänzte: „Durch den Einsatz von Feuchtsalzstreuung konnte einerseits eine bessere Haftung und gleichmäßigere Verteilung der Streumittel erreicht werden, andererseits setzt eine schnellere Tauwirkung ein. Weiters setzt der Straßendienst seit einigen Jahren eine Salzstreuung mit erhöhtem Soleanteil ein, was eine weitere Reduzierung des Salzverbrauchs von über 20 Prozent mit sich bringt.“ Der NÖ Straßendienst betreut etwa 50 Prozent des Straßennetzes mit Salz- und etwa 50 Prozent mit Splittstreuung.

Die Winterdienstvorbereitungen laufen schon eine ganze Weile, denn auf den Landesstraßen L und Bundesstraßen B wurden bereits 500.000 Schneestangen als Orientierungshilfe für Räum- und Streufahrzeuge montiert. Auch Schneezäune haben die Mitarbeiter der Straßenmeistereien schon aufgestellt. „Wir sprechen von 700 Kilometern an Schneezäunen, das ist mehr als die Strecke von Bruck an der Leitha nach Bregenz“, erklärte Schleritzko.
Ebenso wurde der Fuhrpark des Landes modernisiert, es wurden 20 neue Fahrzeuge in den Dienst gestellt und die Streu- und Räumpläne an die Erfahrungen des Vorjahres angepasst“, so Landesrat Ludwig Schleritzko, der sich für das Engagement und die viele Arbeit bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedankte.

Quelle: Niederösterreichischer Landespressedienst
Foto: © NLK_Burchhart