Preis für vorbildliches Baum-Management

102
© Wiener Stadtgärten/Houdek

Große Auszeichnung für die Stadt Wien: Für ihr herausragendes Engagement bei der Pflege ihrer über 500.000 Stadtbäume erhielt die Bundeshauptstadt im Rahmen der Hauptversammlung des European Arboricultural Council (EAC) am 22.10.2021 den europäischen Stadtbaumpreis (ECOT) 2021.

„Ich gratuliere den Wiener Stadtgärten herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung“, sagt Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. „Die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner leisten Tag für Tag einen wichtigen Beitrag dafür, dass Wien die lebenswerteste Stadt der Welt ist. Damit dies auch angesichts der Auswirkungen der Klimakrise so bleibt, haben unsere Expertinnen und Experten innovative Maßnahmen getroffen, um unsere Stadtbäume klimafit zu machen. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Schwammstadt-Prinzip zu, mit dem die Stadtgärten die besten Voraussetzungen für gesunde und vitale Bäume schaffen.“

Als Basis der diesjährigen Entscheidung wurde das „exemplarische Baum-Management“ für die über 500.000 Wiener Bäume vom Expertinnen- und Expertenkomitee genannt. Im Rahmen des Auswahlverfahrens stand vor allem das Maßnahmenpaket der Wiener Stadtgärten zur Unterstützung der Stadtbäume im Fokus:
• Führen einer städtischen Baumschule
• Entwicklung eines Stadtbaumsortiments
• Patentiertes Wiener Baumsubstrat
• Zentralisierte Baumpflege- und Baumkontrollgruppen
• Gieß- und Jungbaumpflege-Management (z. B. standardisierte größere Baumscheiben)
• Strenges Baumschutzgesetz
• Verkehrssicherheit durch den Wiener Baumkataster

Innovation Schwammstadt-Prinzip
Bäume benötigen einen geeigneten unterirdischen Wurzelraum mit Poren für Bodenluft und Bodenwasser. In der Stadt sind Böden oft stark verdichtet, sodass sie kaum durchwurzelbar sind und/oder viel zu wenige luft- und wasserführende Poren aufweisen. Mit dem Schwammstadt-Prinzip wird den Stadtbäumen dieser lebensnotwendige Wurzelraum geschaffen. Damit kann langfristig die bestmögliche Versorgung mit Regenwasser gewährleistet werden ohne dabei Wasser in die Kanalisation abzuleiten.

Das Wiener Baumsubstrat
Im Gegensatz zu Bäumen im Wald oder im Park sind Straßenbäume von bautechnischen Konstruktionen (Straßen, Gehweg, Radweg, Parkplatz, Stadtplatz, Fußgängerzonen, Brücken, Kabeltrassen oder Lärmschutzwänden) umgeben. Zusätzlich sind die Wurzelräume erhöhten Stressfaktoren durch Verkehr, Bodenverdichtung- und Versiegelung, unterirdische Einbauten, Bauarbeiten und Schadstoffe ausgesetzt.
Um den Wiener Stadtbäumen möglichst optimale Bedingungen bieten zu können, wurden von den Wiener Stadtgärten gemeinsam mit WissenschaftlerInnen ein spezielles Baumsubstrat entwickelt. Die Projektreihe „Entwicklung von Baumsubstraten für die Wiener Stadtgärten” wurde in mehrjährigen Tests, unter anderem unter realistischen Bedingungen im Stadtentwicklungsgebiet Sonnwendviertel, erprobt. Seitdem wird bei jeder Jungbaumpflanzung die jeweilige Baumscheibe mit diesem Substrat befüllt. Das Substrat besteht aus organischen und mineralischen Substanzen, die eine verbesserte Wasserspeicherfähigkeit und gute Durchlüftung garantieren. Die verwendeten Materialien kommen aus Wien oder der näheren Umgebung – die Substrat-Mischung wird von den Wiener Stadtgärten selbst hergestellt. Für das Wiener Baumsubstrat wurden zwei Patentschriften erteilt.

Das Wiener Straßenbaumsortiment
Mithilfe internationaler Expertinnen und Experten haben die Wiener Stadtgärten in den letzten Jahren eine Liste jener Baumarten erarbeitet, die mit den besonderen Gegebenheiten in der Stadt gut zurechtkommen. Das Wiener Straßenbaumsortiment wird laufend evaluiert und angepasst. Insgesamt besteht das Sortiment aus rund 30 Baumgattungen, -arten und -sorten, die sich durch besondere Hitzeverträglichkeit auszeichnen. Die häufigsten Baumgattungen im Straßenbereich in Wien sind Ahorn, Linde, Kastanie, Esche, Platane und Zürgelbaum. In den Wiener Parks und im Straßenbereich sind bis zu 150 Bäume in verschiedenen Gattungen, Arten und Sorten zu finden.

Regelmäßiges Gießen der Bäume
Rund 4.500 Jungbäume werden jährlich von den Wiener Stadtgärten gepflanzt, die auch regelmäßig bewässert werden. Die Wiener Stadtgärten betreiben über 1.000 Bewässerungsanlagen. Jungbäume, die nicht durch automatische Bewässerungsanlagen versorgt werden, werden drei Jahre lang einmal wöchentlich – während Hitzeperioden sogar zweimal wöchentlich – händisch gegossen. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 50 Gießfahrzeugen bewässern täglich mit rund 300.000 Liter Wasser. Unterstützt wird das händische Gießen durch Bewässerungssäcke, die um den Stamm eines Jungbaumes gelegt werden.

Nähere Informationen: www.wien.gv.at
Baumkataster: wien.gv.at/umweltgut/public/