Radhauptroute nach Linz wird gut angenomen

367
Der Ausbau der Radhauptrouten geht weiter: LR Günther Steinkellner und Vzbgm. Markus Hein freuen sich auf die Errichtung des Provisoriums in der Waldeggstraße.

Seit August des Vorjahres ist die Radhauptroute entlang der Donau von Puchenau nach Linz für den Verkehr freigegeben.

Nach Auswertung der eingerichteten, automatischen Zählstellen zeigt sich, dass seit Jahresbeginn 2019 rund 88.000 Fahrten bis Ende Mai auf der Radhauptroute zurückgelegt wurden. Der neue Radweg ist mit durchgehend 3,5 Metern Breite bequem zu befahren und nähert sich besonders in den Warmwetterperioden einem täglichen Radverkehrsaufkommen von 2.000 Fahrten pro Tag. Jetzt soll eine weitere Radhauptroute errichtet werden.

„Der rund zwei Kilometer lange, attraktive Geh- und Radwegabschnitt liegt abseits der hochfrequentierten B 127 und bietet somit einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Radverkehrssicherheit. Die Ergebnisse der automatischen Zählungen unterstreichen, wie eifrig die neue Radinfrastruktur genutzt wird“, ist Landesrat für Infrastruktur Günther Steinkellner höchst erfreut.

Die Radhauptroute Puchenau ist ein Teil des wachsenden Radhauptroutensystems in die Landeshauptstadt Linz. „Seit Eröffnung der Radhauptroute Puchenau konnten rund 150.000 Fahrten gezählt werden. Wir rechnen, dass zum einjährigen Bestehen über 200.000 Radler/innen die Route genutzt haben werden“, so Steinkellner.

Als weiteres Radhauptroutenprojekt arbeiten Stadt und Land aktuell an der Baureifmachung der LILO Radhauptroute. Diese soll von Alkoven über Straßham und Leonding nach Linz, weitgehend entlang der Linzer Lokalbahn, geführt werden. Im diesjährigen Sommer wird das Provisorium in der Waldeggstraße in Umsetzung gebracht. Hierfür werden rund 350.000 Euro investiert.

„Jeder zusätzliche Radpendler, der mit dem Fahrrad in die Landeshauptstadt fährt, leistet einen wertvollen Beitrag für die Linzer Luft, verkürzt den Stau, spart Platz-Ressourcen, und stärkt die persönliche Gesundheit“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Günther Steinkellner.

Foto © Land OÖ