Start der Kampagne „SicherLicht“ für mehr Verkehrssicherheit

298
Von links: Anna Schwerzler-Nigg (Fahrradbeauftrage des Landes Vorarlberg), Landesrat Johannes Rauch und Martin Pfanner (KFV) © VLK/Martin Furxer

In der dunklen Jahreszeit steigern schlechte Witterungs- und Sichtverhältnisse das Risiko für Verkehrsunfälle. Besonders gefährdet sind junge VerkehrsteilnehmerInnen, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind. Sie werden von AutofahrerInnen oftmals zu spät wahrgenommen. Land Vorarlberg, Kuratorium für Verkehrssicherheit, ÖAMTC, Polizei, Radlobby Vorarlberg, der Radfachhandel und Sicheres Vorarlberg starten daher im Herbst 2021 gemeinsam die Kampagne „SicherLicht“ und initiieren eine Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche.

„Zwischen 2016 und 2020 sind 3.890 Kinder und Jugendliche auf Vorarlbergs Straßen verunglückt. In 1.270 Fällen spielten schlechte Sicht und Dunkelheit eine Rolle“, erklärte Mobilitätslandesrat Johannes Rauch und betont: „Jeder einzelne dieser Unfälle ist einer zu viel!“ Entscheidend für mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer sind gut beleuchtete Straßen, Aufmerksamkeit und Konzentration der AutofahrerInnen. Wichtig ist aber auch, dass gerade die schwächsten VerkehrsteilnehmerInnen im Dunkeln sichtbar sind. Aktuelle Beobachtungen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) zeigen: Jedes vierte Kind ist zu dunkel gekleidet, informierte Martin Pfanner vom KfV: „Und je älter ein Kind wird, desto weniger ist es mit Reflektoren ausgestattet.“ Diese können jedoch mitunter lebenswichtig sein – Pfanner: „Wer sich sichtbar kleidet, reduziert das Risiko eines Unfalles um fast 50 Prozent.“ FußgängerInnen oder RadfahrerInnen mit reflektierender Kleidung sind bei Abblendlicht von AutofahrerInnen bereits aus 140 Meter Entfernung deutlich zu erkennen, dunkel gekleidet hingegen erst aus 20 bis 30 Metern.

„Mit der Kampagne ‚SicherLicht‘ wollen wir Bewusstsein dafür wecken, wie wichtig es ist, sich sichtbar zu machen, und im Besonderen über die richtige Beleuchtung und Bekleidung für Radfahrerinnen und Radfahrer informieren“, betonte Landesrat Rauch.

Licht ist Pflicht am Fahrrad
Fahrräder benötigen laut Straßenverkehrsordnung (StVO) eine umfangreiche Beleuchtung. Vorne müssen die Scheinwerfer weiß sein und dürfen nicht blinken. Hinten sind rote Scheinwerfer erlaubt, die auch blinken dürfen. „Praktisch sind fest verbaute Lichter mit Nabendynamo, weil diese nicht vergessen werden können“, sagte Anna Schwerzler-Nigg, Fahrradbeauftragte des Landes Vorarlberg. Alternativ können Stecklichter am Fahrrad angebracht werden. Eine Stirnlampe gilt nicht als Fahrradbeleuchtung. „Das ist oftmals nicht bekannt“, warnt Anna Schwerzler-Nigg. Darüber hinaus schreibt die StVO Rückstrahler (vorne weiß und hinten rot), jeweils zwei gelbe Katzenaugen (alternativ Speichenreflektoren oder Reflektorstreifen am Rad) sowie Pedalreflektoren vor.

Kampagne und Wettbewerb
Während Kindergarten- und Volksschulkinder noch gerne Warnwesten oder reflektierende Schärpen tragen, nimmt diese Bereitschaft bei den über 10-Jährigen deutlich ab. „Wir laden daher Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren ein, uns zu zeigen, wie man sich auf kreative und coole Art und Weise sichtbar machen kann“, sagte Schwerzler-Nigg. Zur Verfügung stehen 10.000 reflektierende „SicherLicht“-Bänder, die ideenreich eingesetzt werden können: als Schnürsenkel, als Haarschmuck, als Applikation auf der Kleidung – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Bestellt werden können die Bänder ab sofort auf der „SicherLicht“ Plattform des Landes Vorarlberg (www.vorarlberg.at/sicherlicht). Von 1. Oktober bis 30. November können Fotos oder Videos der eigenen Ideen auf www.vorarlberg.at/sicherlicht eingereicht werden. Eine Jury prämiert die besten Einreichungen Anfang Dezember. Am Wettbewerb teilnehmen können sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen. Begleitet wird die Kampagne „SicherLicht“ mit Plakaten, Flyern, Online-Werbung sowie einem Radiospot. Hauptpreis des Kreativwettbewerbs „SicherLicht“ ist ein professioneller Videodreh mit der besten eingereichten Idee.

Alle Informationen zum Wettbewerb „SicherLicht“ unter www.vorarlberg.at/sicherlicht.