Straßenausbau durch Straßenmeisterei Raab

52
LR Günther Steinkellner und Vertreter des Landes, der Gemeinde und der Straßenmeisterei Raab beim Spatenstich zum Bestandsausbau Lichtegg-Haula auf der L1135 Einzenkircher Straße © Lisa Schaffner

Der Bestandsausbau Lichtegg-Haula auf der L1135 Enzenkirchener Straße in Oberösterreich wird saniert. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Straßenmeisterei Raab.
Schmal, unübersichtlich und kurvenreich – so lässt sich die L1135 Enzenkirchener Straße zwischen der Kreuzung mit der L1129 Brünninger Straße in Lichtegg und der Kreuzung mit der B129 im Bezirk Schärding am besten beschreiben. Zusätzlich ist der Zustand der Straße auf dem Gemeindegebiet von Andorf und Enzenkirchen dringend sanierungsbedürftig – der Asphalt in manchen Abschnitten liegt bereits knapp 30 Jahre.
„Nun wird die Straße an die heutigen Verkehrsanforderungen angepasst, auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und zu einem sicheren Zubringer zur B129 Eferdinger Straße ausgebaut“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner beim Spatenstich.

LR Günther Steinkellner © Land OÖ/Lisa Schaffner

Die Finanzmittel stammen aus dem Oberösterreich–Plan. Durchgeführt werden die Bauarbeiten vom Bautrupp der Straßenmeisterei Raab. „Gerade weil auch die Straßenmeistereien mit dem allgemeinen Fachkräftemangel zu kämpfen haben, freut es uns umso mehr, dass ein junges, fachlich top ausgebildetes und motiviertes Team der Straßenmeisterei Raab ein Baulos dieser Größenordnung selbst umsetzen kann“, freuen sich LR Steinkellner, Straßenbau-Abteilungsleiter Dipl.-Ing. Christian Dick und Straßenmeister Florian Stadler mit dem gesamten Team der Straßenmeisterei Raab.
Die notwendigen Forstarbeiten entlang der Straße sind bereits abgeschlossen, die Hauptarbeiten haben begonnen. Die Verkehrsbeeinträchtigungen im Jahr 2022 bleiben überschaubar: Die Arbeiten finden abschnittsweise jeweils auf einer Straßenseite statt, kurzfristige Anhaltungen aus Sicherheitsgründen dauern nur Minuten und notwendige Totalsperren werden zeitlich so getaktet, dass die Berufspendler und -pendlerinnen weitestgehend verschont bleiben. Eine durchgehende Straßensperre für mehrere Tage ist voraussichtlich nur im Jahr 2023 notwendig, wenn die Asphaltierungsarbeiten das Projekt abschließen.

Weitere Informationen auf der Website des Landes Oberösterreich unter:
www.land-oberoesterreich.gv.at/259228.htm