Vorarlberger Jugendliche engagieren sich freiwillig mit „aha plus“

206
© VLKW Micheli

Mithilfe im Kindergarten, bei der Flurreinigung in der Gemeinde oder im Sozialzentrum – das sind nur einige der Tätigkeiten, für die Freiwillige gesucht werden. Vorarlberger Jugendliche können sich seit dem Jahr 2017 engagieren und sammeln damit Punkte, die gegen „Dankeschöns“, etwa Eintrittskarten für Veranstaltungen, Skipässe oder Trainingseinheiten in unterschiedlichen Sportarten, eingelöst werden können. Ende Jänner gab es eine Feier mit Landeshauptmann Markus Wallner, immerhin durchbrach die Anzahl der Freiwilligeneinsätze Anfang des Jahres die 8000er-Marke.

Von einer „großartigen Resonanz“ berichtete der Landeshauptmann in seinen Grußworten. „Vorarlbergs engagierte junge Generation nützt die Möglichkeiten und Chancen, die mit ‚aha plus‘ verbunden sind“, freut sich Wallner. Über der Initiative sei 2019 ein regelrechter Preisregen niedergegangen, erinnerte er an den Anerkennungspreis, den „aha plus“ im Rahmen des Österreichischen Verwaltungspreises im Juni in der Kategorie „Co-Creation und Kooperation“ erhalten hat, an den zweiten Platz beim European Public Sector Award in der Kategorie „Regionale Projekte“ sowie an den Österreichischen Jugendpreis 2019 in der Kategorie „Nationale Jugendarbeit“. Die Auszeichnungen sind „Motivation und Auftrag, die Türen für engagierte Jugendliche noch weiter aufzumachen und das chancenreiche Projekt zukunftsgerichtet weiterzuentwickeln“, unterstrich der Landeshauptmann.

„Engagement-Nachweis“ für Jugendliche
In eine neue Ausbaustufe ist „aha plus“ mit dem „Engagement-Nachweis“ getreten, der seit einem halben Jahr zur Verfügung steht. Das Tool ermöglicht es Jugendlichen, ihre freiwilligen Aktivitäten in der Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche zu reflektieren. Ein Dokument stellt die ehrenamtlichen Tätigkeiten und gesammelte Erfahrungen übersichtlich dar. „Der Nachweis soll die Chancen für Jugendliche bei der Jobsuche erhöhen und gleichzeitig Anreize für freiwilliges Engagement in Vorarlberg schaffen“, so Landeshauptmann Wallner.

8.000 Freiwilligeneinsätze
Beeindruckt zeigte sich Wallner von den 8.000 Freiwilligeneinsätzen, die bisher über aha plus geleistet wurden. „Jeder einzelne Einsatz ist ein wertvoller Beitrag zur hohen Lebensqualität in Vorarlberg“, zollte der Landeshauptmann den jungen Nutzerinnen und Nutzern bei der Dankesfeier Anerkennung und Respekt. Seinen Dank richtete er an alle Involvierten: „Die bisherige Erfolgsgeschichte von ‚aha plus‘ ist der intensiven Zusammenarbeit mit unserer jungen Generation zu verdanken. Das Engagement aller Beteiligten verdient allergrößte Wertschätzung“.

So funktioniert „aha plus“
Organisationen stellen ihre freiwilligen Aktivitäten online. Jugendliche engagieren sich und sammeln Punkte, welche gegen „Dankeschöns“ eingetauscht werden können. Das sind sinnvolle Produkte (z.B. Veranstaltungstickets) und besondere Möglichkeiten (z.B. Training mit Sportprofis). Reward-SponsorInnen machen diese Erlebnisse möglich. „aha plus“ ist ein einfach anwendbares Online-Tool und Smart-Phone-App. Unter www.ahaplus.at können sich Jugendliche zwischen 12 bis 24 Jahren, Vereine, Initiativen sowie Gemeinden registrieren und „aha plus“ kostenlos nutzen.

 

Quelle: Land Vorarlberg, Foto © VLKW Micheli