Wo Haigner werkt, ist es nachher sauber

221

So richtig ruhig ist es bei Haigner Transport und Entsorgung in Marchtrenk eigentlich
nie, auch nicht an einem Freitagnachmittag. Da gilt es noch schnell mit einem
Kanalreinigungsfahrzeug zum Service zu fahren, eine Reinigungsbürste neu
zusammenzusetzen und den Leihbagger von der Baustelle zurück zum Vermieter
ans andere Ende von Linz zu bringen. Karl Haigner jun., der gemeinsam mit seinem
Vater das Familienunternehmen führt, scheint der Stress nichts auszumachen.
Zwischen all dem Lkw-Lärm führt er ein Kundengespräch, bei dem es um den nicht
vereinbarten Abzug eines Skontos geht. Diesmal nur ein paar Euro, aber Karl
Haigner jun. hat Prinzipien – er kann von seiner Arbeit auch nichts abziehen, die gilt
es stets vollständig zu erfüllen und genauso ist sie zu bezahlen. Punkt.

1964 mit einem Kipper und einem Saugwagen von Karl Haigner sen. und seiner Frau
Elisabeth gegründet, wuchs Haigner Transport und Entsorgung seitdem in steten
kleinen Schritten zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen mit 42
Fahrzeugen (20 Kipper, 11 Kehrmaschinen, 11 Kanalfahrzeuge) und mehr als 40
Mitarbeitern. Gewachsen ist in all diesen Jahren auch die Bedeutung der Marke
Mercedes-Benz innerhalb des bunt gemischten Fuhrparks. Egal, ob es sich um den
bärenstarken Vierachs-Arocs für den Baustellenverkehr und den Maschinentransport
oder um die dreiachsige Actros-Basis für den jüngsten Saugwagen handelt: Nahezu
alle Neuen tragen einen Stern an der Front ‒ und der Trend scheint sich auch in
Zukunft fortzusetzen.

Das liegt zum einen an der Leistungsfähigkeit der Mercedes-Benz-Fahrzeuge, zum
anderen am Service von Pappas-Linz. Hier wird auch dann noch gearbeitet, wenn
Baustellen ruhen und die Fahrzeuge somit dort nicht gebraucht werden. Wenn es
dann doch mal länger dauert ‒ so wie unlängst, als ein Truck unschuldig in einen
Unfall verwickelt war ‒, steht ein großer Fuhrpark an Leihtrucks bereit, auf den die
Firma Haigner auch zurückgreift, um Lieferzeiten für neue Fahrzeuge zu
überbrücken.

Top auch die Motivation der Fahrer, die allesamt auf die Mercedes-Benz-Trucks
schwören. Klaus Kastner, seit vielen Jahren für Haigner unterwegs, weiß den neuen
Arocs als Arbeitsplatz sehr zu schätzen: „Es ist einfach etwas ganz anderes, einen
Mercedes-Benz zu fahren. Der Innenraum, die Kraft, aber auch die Exaktheit bei
allen Funktionen – das macht Spaß und lässt die oft intensiven Arbeitstage auch
deutlich bequemer ablaufen.‟

Während wir die letzten Bilder am Hof des riesigen Haigner-Firmengeländes
machen, setzt sich Karl Kastner nochmals ans Steuer des neuen Arocs, gilt es doch
noch schnell einen Bagger auszuliefern. Karl Haigner jun. freut sich über die
Motivation seiner Mitarbeiter, koordiniert zwischendurch die Aufgaben für den
Montag und informiert sich in der eigenen Werkstatt, ob alle Kehrmaschinen
einsatzbereit sind. Wenig überraschend sind sie es, einem erfolgreichen Start in die
neue Woche steht somit nichts mehr im Wege.

Pappas Holding GmbH
Die Unternehmensgruppe Pappas gehört zu den größten
Automobilhandelskonzernen in Mitteleuropa – mit Niederlassungen in Österreich,
Ungarn, Deutschland und Bulgarien und rund 2.900 MitarbeiterInnen, davon etwa
400 Lehrlingen. Pappas deckt an mehr als 40 Standorten die gesamte automobile
Bandbreite vom Kleinstwagen über Limousinen bis zu schweren Lkw ab. Im
Nutzfahrzeugbereich erstreckt sich die Modellpalette von Pappas vom
Kleintransporter über Transporter, Vans, Freizeitfahrzeuge und Schwer-Lkw für Nahund
Fernverkehr, Bau-/Holz- und Sondertransporte bis zu Entsorgungsfahrzeugen
und den geländegängigen Unimog Baureihen für Kommunal-, Feuerwehr- 2-Wege
Einsatz sowie Industrie und Energieversorger bis hin zu einer breiten, ständig
wachsenden Palette von Elektrofahrzeugen bzw. Fahrzeugen mit alternativen
Antrieben. Darüber hinaus vertreibt und serviciert Pappas Kommunalfahrzeuge der
Marken Multihog, Bucher und HANSA sowie die Mähgeräte der Marke MULAG und
deckt dadurch den gesamten Fuhrparkbedarf von gewerblichen Kunden ab. Die
Vielfalt an verschiedenen Automarken und -typen wird ergänzt durch den täglich in
die Tat umgesetzten Servicegedanken. Dabei dreht sich alles nur um ein Thema: die
Zufriedenheit der Kunden.